SY "AVALON"

Ein Jahr lang Sommer – von Barbados nach Grenada

Samstag, 30.12.2017
Juhu, ich, Bärbel bin wieder an Bord!! Wie gehabt, morgens im Regen über die Reeperbahn zur S-Bahn und um 7.45h mit dem Flieger über München nach Bridgetown. Ein langer Flug, abends um 18.40h Ortszeit (23.40h bei uns!) holt mich Kuddel vom Flughafen ab. Welche Freude – ich bin auf Barbados!! Sommerliche Temperaturen! Mit dem Taxi geht’s zur Carlisle Bay, wo Avalon vor Anker liegt. Stopp im Pirates Cove, Kuddels‘ Lieblingsstrandbar mit free WiFi, kurze Hose anziehen und dann das erste Carib genießen!! Ich bin in der Karibik!! Herrlich! Dann mit unserem Dingi rüber zu Avalon, wo wir noch lange bei milden Temperaturen sitzen. Ist das ein Unterschied zu HH!

Sonntag, 31.12.2018
Silvester auf Barbados – in Bridgetown, ein tolles Gefühl! Kleine Enttäuschung – es regnet am Vormittag, aber bei 26° ist das kein Problem. Ich sehe jetzt im Hellen erst wo ich bin, vor mir Sandstrand mit Palmen, türkisfarbenes Wasser! Wir fahren mit dem Dingi an Land und gehen zum Pirates Cove, einige WhatsApp müssen geschrieben werden.

Hier im Pirates Cove sitzen wir gern und nutzen das free WiFi

Ja, auch mir schmeckt das Carib!

Unterwegs bewundere ich die Weihnachtsbäume, die mit individuellen Länder-Dekorationen geschmückt sind. Bunte Häuser, nette Bars und Restaurants, willkommen in „Little England“. Die Bajans, wie die Einwohner von Barbados genannt werden, denken und fühlen britisch. Barbados gehört mit 285000 Einwohnern auf 430 qkm zu den dichtest besiedelten Staaten der Welt. Der Regen hört auf, wir sitzen in der Bar und schreiben die wichtigsten Nachrichten. Nette, freundliche Menschen um uns herum.

Individuell geschmückte Weihnachtsbäume, viele Länder geben sich die Ehre

Reinhold gesellt sich zu uns, Kuddel und Lorenzo haben ihn gleich am 1.Tag in der Strandbar kennen gelernt. Er kommt aus Stuttgart, ist mit einem großen Segler über den Atlantik nach Bridgetown gekommen und sucht einen Job, um hierbleiben zu können. Klappt aber nicht so richtig (er ist Fernfahrer von Beruf!). Leicht naive Vorstellungen! Wir verabreden uns locker zum Abend, großes Feuerwerk am Südstrand ist angekündigt. An Bord pennen wir erstmal, ich muss mich an die Hitze gewöhnen und den Flug verarbeiten. Da es um 18.00h bereits dunkel ist, werden wir auch früher müde!! Unsere Silvesterfeier sieht mal ganz anders aus: Wir bleiben an Bord, ich springe ins Wasser, wir essen Pasta und begrüßen das neue Jahr 2018 mit Sekt, den Kuddel von Las Palmas aufgehoben hat! Das Feuerwerk verfolgen wir aus der 1.Reihe! Kreuzfahrtschiffe in Festbeleuchtung, tolles Ambiente für die Silvesternacht. Wunderschön! Anders als bei uns werden keine privaten Feuerwerkskörper gezündet.

Montag, 01.01.2018
Nach dem Aufwachen – Sprung ins Wasser! Die Nacht war unruhig, Ankeralarm meldet sich, aber Anker hält. Kuddel taucht mal eben und kontrolliert ihn. Bei dem glasklaren Wetter kein Problem, der Anker hält. Landgang ist angesagt, ständig wird uns „Happy New Year“ gewünscht, auffallend, die Freundlichkeit der Menschen. Wir machen einen Stadtbummel, Kuddel zeigt mir Ecken, die er mit Lorenzo erforscht hat, z.B. den Stadtteil New Orleans.

Bummel durch New Orleans

Bridgetown hat ohne Vororte immerhin 7000 Einwohner! Überall verstreut kleine Marktstände mit unterschiedlichen Sachen. Kuddel überrascht mich mit einer entzückenden Kette mit einem auf Barbados gefertigten Turtle Anhänger. Mein Geschmack! Wir kaufen einige Lebensmittel ein, ich wundere mich über die Preise, ganz schön teuer alles! Reinhold gibt uns den Tipp, neben dem Pirates Cove am Büffet zu essen. Wir suchen uns leckere Sachen aus, u.a. Flying Fish mit Couscous und Gemüse, lecker! Ein großer gefüllter Teller reicht für uns zusammen und kostet 10US$. Kuddel kaufe ich ein T-Shirt mit der Aufschrift „Barbados“ und einem Flying Fish. (Er möchte von jedem Staat eins haben!!) Mich zieht es bald wieder zum Wasser und ich schwimme zum Boot. Wassertemperatur 27° und Luft ebenso!
Um uns herum nervt uns schon die laute Musik auf den Ausflugs-Party Schiffen!!

Kein weiter Weg vom Strand bis zu unserem Boot

Dienstag, 02.01.2018
Heute müssen wir zum Ausklarieren ins Custom- und Immigration Office! Man weiß, dass das eine lange Prozedur sein kann. Wir reihen uns in die Warteschlange ein, 8.30h wird die Tür geöffnet, aber wir sind hier falsch. Wir müssen zum Hafen, ca. 30 Minuten Fußmarsch. Dort angekommen verpasst uns ein Officer ein Armband, versehen mit unserem Namen, damit wir die Security Area des Hafens betreten dürfen und schickt uns zum Immigration Office. LEIDER ist der zuständige Officer nicht da, er sei an Bord eines der Kreuzfahrtschiffe, aber in 10 Minuten zurück!! Es dauert, wir warten. Auf mein Nachfragen hin werden wir zu einem anderen Gebäude geschickt, aber auch dort warten wir erneut auf den zuständigen Officer. Schließlich sind wir im richtigen Büro, leider fehlt ein Kugelschreiber! Naja, es dauert, bis wir schließlich das Permit in Höhe von US$ 50 bezahlt haben und weiter geleitet werden. Insgesamt sind wir knapp 3 h beschäftigt.
Schöner Gang zurück an der „Waterfront Arcade“ mit hübschen Häusern und Geschäften.

13.30h Leinen los mit Kurs Grenada, „Le Phare Bleu Marina“. Kuddel kennt sie von dem „Kleinen Erdmann“, der dort gewesen ist und sie als besonders schön beschrieben hat.
Super Segelkurs, halber Wind, wunderbar. Sternenklarer Himmel, Vollmond, eine schöne Nachtfahrt.

Mittwoch, 03.01.2018
13.00h fest in „Le Phare Bleu“. Wir werden von Marina Boys in Empfang genommen, die Avalon achtern mit Mooringleinen festmachen. Dieter, ein Schweizer, der Eigentümer von Hotel und Marina begrüßt uns und gibt uns wichtige Informationen. Wo sind wir gelandet?? Im Paradies!!

gefahrene Meilen: 154

 

Traumhaft!

Eine Oase der Ruhe

Hier kann ich es sehr gut aushalten

Le Phare Bleu“ ist ein Ressort mit Boutique Hotel und einer Marina, kleinen Wohneinheiten im tropischen Garten, ein sehr gepflegtes Ambiente. Mit Strand, Liegeplätzen, einem Pool und dem Restaurant „The Deck“. Ich bin begeistert!! Der Namensgeber für diese Anlage ist das Feuerschiff mit dem blauen Leuchtturm, das heute als Restaurant genutzt wird. Außerdem finden hier Live Konzerte statt. Es hieß zuletzt „Västra Banken“, wurde 1900 in Schweden gebaut und hat eine interessante Geschichte. 2006 wurde es in Rostock vollkommen überholt und anschließend in die damalige Volkswerft Stralsund gebracht, wo das Unterwasserschiff bearbeitet wurde. Ein Frachter brachte es 2009 in die Karibik.

„Le Phare Bleu“, der blaue Leuchtturm – Namensgeber für die Marina und das Boutique Hotel

Liegeplätze in „Le Phare Bleu“

Hier in der Marina ist das Einklarieren ganz entspannt. Kuddel benutzt den bereitgestellten Computer. Die Dame fragt uns allerdings besorgt, ob wir es bis 16.00h schaffen, dann sei Dienstschluss. 15.55h war alles erledigt!
Abends lade ich meinen Skipper zum Essen ins Restaurant „The Deck“ein. Seeehr leckeres Essen!
Ich freue mich schon auf den nächsten Tag.

Donnerstag, 04.01.2018
Vor dem Frühstück erst wieder ins Wasser. Sonne! Caribbean Feeling pur! Der Einkauf liegt vor uns: ca. 5 km Fußweg hin und zurück, ganz schön beschwerlich, hoch und runter, aber wunderschöne Aussichten! Fußwege gibt es nicht, an den Linksverkehr müssen wir uns erst noch gewöhnen!!

Mangroven auf unserem Gang zum Supermarkt entdeckt

Immer wieder bietet sich uns eine schöne Aussicht

Ein Barber`s Shop liegt auf dem Weg.

Haarschnitt gefällig?

Herrlich! Eine andere Welt.
Der Supermarkt ist gut sortiert, wir finden, was wir brauchen. Ganz schön teuer alles!
Abends gehen wir zur Live Musik aufs lightship, tolle Atmosphäre. Junge Talente werden von Dieter engagiert und gefördert, netter Abend! Er selbst ist ebenfalls Musiker, hat Klavier studiert. (www.lepharebleu.com).

Freitag, 05.01.2018
Heute ist Waschtag. Wir geben unsere Wäsche ab und lassen waschen und trocknen!! Bezahlt wird nach Gewicht. Anschließend nehmen wir den kostenlosen Shuttle Service in Anspruch und fahren um 9.00h nach St. George’s, der Hauptstadt von Grenada, der angeblich schönsten Stadt der Karibik. Ja, es ist total bunt dort! Die Häuser ziehen sich die Hügel hinauf, auf dem Marktplatz an der Granby Street herrscht buntes Treiben. Wir gehen auf den Fish Market, den Spice Market, und an der Waterfront auf der Wharf Road entlang, wo kleine Frachtschiffe, die zwischen den Inseln verkehren, be- und entladen werden. In einem Segelfachgeschäft sucht Kuddel leider vergeblich nach einer neuen Antenne. Ich kaufe ein Hafenhandbuch, das uns für das kommende Revier nützlich ist.

Blick auf den alten Hafen von St.George’s

Anderer Blick auf St.George’s

Hafenimpressionen

Schüler haben gerade Pause

Weg zum Markt

Gemüsemarkt in St. George’s, hier gibt’s Kokusmilch

Auf dem Rückweg halten wir einen Taxibus an, inzwischen sind wir vom Regen kladdernass. Tolle Sache: Du stoppst den Taxibus ( Platz für ca. 10 Insassen) und zahlst einen kleinen Betrag! Wir sitzen zusammengepfercht mit anderen Fahrgästen und zahlen 5 EC$. Ein Lacher! Abends Live Music auf dem lightship, wo wir eine fantastisch schmeckende Pizza genießen!! Mhhh!! Wieder ein toller Tag!!

Samstag, 06.01.2018
Von der Rezeption bekommen wir eine Einladung zum Grenada Music Festival im Park von St. George’s (www.grenadamusicfestival.com). Kostenloser Shuttle für uns Gäste des Ressorts. Klar fahren wir mit und wen treffen wir am Mischpult und später auch auf der Bühne am Keyboard? DIETER! Er sponsert dieses Festival nicht nur sondern organisiert es auch. Ganz unterschiedliche Künstler treten auf, einige gefallen uns ganz besonders, u.a. eine Sängerin mit Reggae Rhythmen! Ein kunterbuntes Bild bietet sich uns im Park und am Strand, der direkt an den Park anschließt.

Ausgelassenes Toben im Wasser

Der Park lebt

Während des Konzerts, es ist mittlerweile dunkel, gehen wir durch den Park zum Strand und haben einen wunderschönen Blick auf die Lichter von St. George’s und die Kreuzfahrtschiffe, die hell erleuchtet in der Hafenbucht liegen. In einer kleinen Strandbar gönnen wir uns einen Cocktail, dann geht es mit dem Shuttle wieder zurück.

Sonntag, 07.01.2018
Nachts anhaltender Regen, zum Glück nur bis morgens. Während des Frühstücks schwebt „unser“ Fregattvogel wieder über uns, faszinierend, ihn zu beobachten! Kuddel schreibt am Blog weiter und ich setze mich mit dem Laptop an den Pool, suche mir einen schönen Schattenplatz. „Oh, nice office!“ Geburtstagsgrüße an Werner, meinen Bruder, der heute 70 wird!

Montag, 08.01.2018
Morgens erst wieder Regenschauer! Danach unternehmen wir eine Wanderung und genießen immer wieder die tolle Aussicht auf unsere Bucht. Jede Menge Geckos laufen uns über den Weg.

Der Gecko ist für ein Foto bereit

Blick von oben auf unsere Marina

Blick auf die Bucht mal ohne Boote

Upps, wir entdecken einen ca.10cm langen Tausendfüßler! Nach der Wanderung geht es erstmal wieder ins Wasser. Inzwischen sind wir uns einig: Wir verlängern den Aufenthalt in unserem kleinen Paradies und feiern Kuddels Geburtstag hier!!

Dienstag, 09.01.2018
Der Wind hat zugenommen, Regenschauer wechseln sich ab. Richtige Entscheidung noch hierzubleiben! Nette, informative Gespräche mit anderen Seglern. Es liegen hier Amis, Franzosen, Schweizer und Deutsche. Einige leben hier auf ihrem Schiff. Heute schwimmen wir mal rüber zum anderen Ufer. Kuddel hat die Nacht lange am Blog geschrieben und braucht Bewegung! Das lightship ist heute geschlossen, also essen wir an Bord. Abends liegen wir am Strand auf der Liege und gucken Sterne!!

Mittwoch, 10.01.2018
Wieder starker Regen und Wind in der Nacht! Morgens erwischen wir gerade ein regenfreies Zeitfenster zum Einkaufsgang, Glück gehabt, denn danach regnet es durchgehend weiter! Wir unterhalten uns am Steg mit Kenwind, einem sehr netten jungen einheimischen „Boy“, ein Allroundtalent, der überall hilft, auf den Booten, im Wasser und an Land. Er erzählt uns u.a.,dass Dieter zusammen mit seiner Frau aus der Schweiz nach Grenada gekommen ist und das Ganze hier aufgebaut hat. Er organisiert z.B.auch das Dingi Konzert, das am kommenden Sonntag stattfindet. Schade, aber wir wollen jetzt weiter! Ja, es regnet heute tatsächlich den ganzen Tag, Zeit zum Schreiben und Lesen. Abends gegen 20.00h gehen wir rüber aufs lightship zur live Musik. Nicht schlecht, die Musik aber etwas zu laut. Tatsächlich schaffen wir es bis 12.00 zu bleiben und stoßen mit einem kleinen Getränk auf Kuddels Geburtstag an! Netterweise und ausnahmsweise bekomme ich etwas, die Bar wird um 24.00h pünktlich geschlossen. So hat Kuddel von dem netten Bedienungspersonal ein „Happy Birthday“ bekommen!!

Donnerstag, 11.01.2018
HAPPY BIRTHDAY dear Kuddel!! Als Überraschung frühstücken wir heute auf dem lightship!! Geburtstag in der Karibik – das ist schon etwas ganz Besonderes! Viele liebe Menschen gratulieren per WhatsApp oder E-Mail aus der Heimat! Auch Lorenzo hat von Sydney aus gratuliert!!
Um 18.00h gehen wir zur „Happy Hour“ aufs lightship und hören uns eine schon bekannte Band an. Das ist unser letzter Tag in Le Phare Bleu. Carriacou wartet auf uns!! Wir wollen in der Tyrrel Bay ankern.

Geburtstagsfrühstück auf dem lightship

Prost auf die 65!

3 Kommentare zu “Ein Jahr lang Sommer – von Barbados nach Grenada

  1. Rolf-D. Neumann

    Liebe Bärbel, lieber Kuddel,

    Bericht und Bilder aus der Karibik von Euch sind so schön, dass wir am liebsten nächstes Jahr dort überwintern würden.
    Vielen Dank für die tollen Eindrücke
    Uschi und Rolf

  2. Ralph Tompo

    Hej Bärbel und Kuddel,
    Ein frohes neues und Dir Kuddel alles Gute nachträglich zum 65.
    Danke für die Berichte und tollen Bilder, genießt die Wärme, das Wasser, Fauna und Flora.
    Grüße aus dem nasskalten Hamburg

  3. Klaus Ortwig

    Das hört sich toll an! Viel Freude weiterhin dir, Bärbel und dem jungen Mann (was sind schon 65?) an deiner Seite!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*